Robinson Crusoe lebt!

Vor 300 Jah­ren publi­zier­te Dani­el Defoe sei­nen Aben­teu­er­ro­man «Robin­son Cru­soe», der von einem See­mann han­delt, wel­cher als ein­zig Über­le­ben­der wäh­rend 28 Jah­ren auf einer Insel in der Ori­no­ko-Mün­dung über­leb­te. Im unse­rem Zeit­al­ter fei­ern die Über­le­bens­künst­ler à la Bear Grylls, einem ehe­ma­li­gen bri­ti­schen Eli­te­sol­da­ten, gera­de­zu Hoch­kon­junk­tur in den Medi­en, und wir Durch­schnitts­bür­ge­rin­nen und ‑bür­ger genies­sen die natur­na­hen Auf­nah­men und gefähr­li­chen Her­aus­for­de­run­gen in der war­men Stu­be mit Hoch­ge­nuss. Lei­der ver­ges­sen wir dabei völ­lig, dass vor nicht all­zu lan­ger Zeit sich eine gros­se Mehr­heit der Bevöl­ke­rung – auch in der Schweiz – täg­lich mit den Wider­wär­tig­kei­ten der Natur aus­ein­an­der­set­zen muss­te, um das Über­le­ben der Fami­lie zu sichern. In mei­nem Roman «Die Schild­krö­ten­in­sel» habe ich ver­sucht, den Blick von Robin­son Cru­soe auf die heu­ti­ge Zeit ein­zu­neh­men, um sowohl auf unter­halt­sa­me als auch auf besinn­li­che Art und Wei­se Kri­tik zu üben an unse­rer Wohl­stands­ge­sell­schaft. Wer sich aus aktu­el­lem Anlass ange­spro­chen fühlt, kann das Buch direkt bei mir bestel­len.

Die Schild­krö­ten­in­sel

Bild­quel­le und Arti­kel auf SRF

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.